Startseite / Blog / Batteriekenntnisse / Warum intelligente Brillen nicht so hilfreich und einschränkend sind?

Warum intelligente Brillen nicht so hilfreich und einschränkend sind?

24 Dezember, 2021

By hoppt

Batterien für AR-Brille

Alles, was wir am Körper tragen können, wird intelligent, angefangen bei Mobiltelefonen. Aber jetzt kommt das Problem. Sowohl Mobiltelefone als auch Uhren haben Erfolge erzielt, während Smart Glasses anscheinend immer wieder versagt haben. Wo ist das Problem? Gibt es jetzt etwas, das es wert ist, gekauft zu werden?

Unklare Funktion

Es kann intelligente Produkte weitgehend akzeptieren, es gibt eine große Prämisse: Es löst die Probleme, die zuvor nicht gelöst wurden, und die Menschen brauchen mehr. Das Mobiltelefon löst zu viele Probleme, und das Uhrenarmband löst das Problem der Überprüfung der Herzfrequenz, der Schrittzahl und sogar des GPS-Tracks der Aktion. Was ist mit intelligenten Brillen?

"Smart Glasses" integriert mit Kamera und Headset.

Die Industrie hat es in drei Richtungen versucht:
Kombinieren Sie es mit Kopfhörern, um das Hörproblem zu lösen.
Lösen Sie das Betrachtungsproblem mit dem Retina-Projektionsbildschirm, aber die Lösung ist nicht gut.
Lösen Sie das Aufnahmeproblem und integrieren Sie eine Kamera auf dem Rahmen.

Jetzt kommt das Problem. Keine dieser Funktionen scheint nur benötigt zu werden. Wenn Sie die Teile außer Kopfhörer einschalten möchten, können Sie einige Vorgänge ausführen. Die integrierte Aufnahmefunktion der Brille hat im Ausland für viel Unmut gesorgt: Sie kann die Privatsphäre des Fotografierten verletzen.

Technisch schwierig
Andererseits ist die Einschränkung der Entwicklung von Datenbrillen eine technische Schwierigkeit. Der Schlüssel dazu ist, dass es nie eine gute Lösung für Benutzer gab.

Google Glass löst einige Probleme.

Die Google Glass-Lösung ist ein kleiner LCD-Bildschirm. Die hohen Kosten dieses LCD-Bildschirms führten dazu, dass Google Glass damals sehr teuer verkauft wurde, der Preis lag bei 1,500 US-Dollar, und es wurde in China mehrmals verkauft und sogar für mehr als 20,000 verkauft. Und Google dachte nicht über seine Verwendung nach, weil die Sprachsteuerung zu diesem Zeitpunkt noch nicht ausgereift und unvollkommen war. Wenn Sie den menschlichen Sprachbefehl nicht verstehen können, hängt die Eingabe vom Mobiltelefon ab, was nur einem erweiterten Bildschirm entspricht, und der Bildschirm ist klein und die Auflösung ist klein. Nicht groß.

Die Technologie zur direkten Abbildung winziger Geräte auf die Netzhaut befindet sich noch in der Entwicklung.

Jeder, der ein neues Auto gefahren ist, weiß, dass das Fahrzeug jetzt über eine HUD-Funktion verfügt, also ein Head-up-Display. Diese Technologie kann Geschwindigkeit, Navigationsinformationen usw. auf den Bildschirm projizieren. Kann also auch eine gewöhnliche Brille diese Art der Projektion erreichen? Die Antwort ist nein; keine solche Technologie kann eine Schicht eines Bildes direkt auf die Netzhaut projizieren.

AR-Equipment ist derzeit noch von Bedeutung, was das Problem des Tragekomforts nicht lösen kann.

AR und VR können ein weiteres Bild vor Ihnen erzielen, aber VR kann das Problem der Betrachtung der Welt nicht lösen. Die hohen Kosten und die Sperrigkeit von AR-Brillen sind ebenfalls ein Problem. Derzeit ist AR eher für den kommerziellen und industriellen Einsatz bestimmt, und VR konzentriert sich mehr auf Spiele. Es ist keine Lösung für den täglichen Gebrauch. Natürlich wird es bei der Entwicklung nicht als tägliches Tragen betrachtet.

Die Akkulaufzeit ist eine Schwäche.

Eine Brille ist kein Produkt, das ab und zu abgenommen und wieder aufgeladen werden kann. Unabhängig von Kurz- und Weitsichtigkeit ist das Absetzen der Brille keine Option. Dies beinhaltet Probleme mit der Batterielebensdauer. Dieses Problem ist nicht, ob es es lösen kann, sondern ein Kompromiss.

AirPods haben nur wenige Stunden Akkulaufzeit mit einer einzigen Ladung.

Jetzt gewöhnliche Brille, Harzlinsen mit Metallrahmen, die Gesamtmasse beträgt nur zehn Gramm. Aber wenn die Schaltung, die Funktionsmodule und vor allem die Batterien der AR-Brille eingelegt werden, wird das Gewicht stark zunehmen und wie viel es zunehmen wird, was eine Prüfung für menschliche Ohren ist. Wenn es nicht geeignet ist, wird es unerträglich. Aber wenn es hell ist, ist die Akkulaufzeit im Allgemeinen nicht gut, und die Akkuenergiedichte ist immer noch die Schwierigkeit des Nobelpreises.

Zuckerberg fördert die Geschichten von Ray-Ban.

Ray-Ban's Stories Hören Sie 3 Stunden lang Musik. Dies ergibt sich aus der aktuellen Balance von Batteriegewicht und Batterielebensdauer. Kopfhörer und Brillen brauchen keine allzu hohe Intelligenz, aber im Bereich der Ohren des Benutzers können sie nicht gut ausgeführt werden – Ausdauerleistung.

Jetzt kann man sagen, dass es eine Zeit der Verwirrung war. Als Brille mit vielen Benutzern haben Gewichtsbeschränkungen zu eingeschränkten Funktionen und Batterielebensdauer geführt. Es gibt derzeit keine faszinierenden Durchbrüche in der Technologie. Unter der Prämisse von Headsets und Mobiltelefonen ist die Nachfrage der Nutzer nach Smart Glasses mangelhaft. Gepaart mit Benutzerschmerzpunkten sind diese Kombinationen kompliziert, und jetzt scheint es, dass nur das Hören von Musik noch verwendet werden kann.

close_white
schließen

Hier Anfrage schreiben

Antwort innerhalb von 6 Stunden, Fragen sind willkommen!